Künstliche Intelligenz

Künstliche-Intelligenz-Systeme zur Polypendetektion helfen bei der Krebsvorsorge-Koloskopie, die Erkennung von Polypen zu optimieren. Wir sind einer der der ersten Praxen in Schleswig-Holstein die Endoskopien mit dem Modul GI Genius anbietet.



Das intelligente Endoskopie-Modul GI Genius™
Das intelligente Endoskopie-Modul GI Genius™ unterstützt den Arzt bei einer Koloskopieuntersuchung, Neoplasien und Polypen zu detektieren. In einer kürzlich veröffentlichten italienischen Studie wurde das GI Genius™ Modul anhand von Videos von Weißlicht-Endoskopien von 338 bereits entdeckten Polypen validiert.1 Dabei erreichte es eine Sensitivität von 99,7 % je Läsion bei einer Rate von falsch-positiven Befunden von weniger als 1 %.1 Die Software für die Polypendetektion entdeckte Polypen in 82 % der Fälle schneller als der erfahrene Endoskopie-Anwender (mittlere Reaktionszeit von -1,27 Sekunden). (1)

Die Adenom-Detektionsrate (ADR) ist der Goldstandard bei der Qualitätsbeurteilung von Endoskopie-Anwendern im Rahmen des Darmkrebsscreenings. Aktuell liegt die durchschnittliche ADR von Endoskopeuren über alle Patientengruppen hinweg bei 25 %. 2 Es wurde gezeigt, dass ein Anstieg der ADR um 1 % das Darmkrebsrisiko um 3 % senken kann. (3)

GI Genius™ ergänzt die Koloskopie durch eine Bild-Analyse in Echtzeit, die auf Deep-Learning-Algorithmen basiert. Findet die Software eine Veränderung, so weist sie den Arzt mit einer Markierung auf dem Bildschirm darauf hin. Auf diese Weise verbessert sie die ADR des Endoskopie-Anwenders, agiert als virtueller Zweituntersucher und assistiert bei der Darmkrebserkennung. (3)

Das GI Genius™ Modul besteht aus zwei Teilen:
  1. Das Modul selbst ist ein kleiner Kasten, der sich problemlos an vorhandene Koloskopie-Geräte anschließen lässt.
  2. Die Software für die Polypendetektion verwendet einen auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmus, der anhand von Weißlicht-Endoskopie-Videos validiert wurde. (1)





Abbildung 1: Das intelligente Endoskopie-Modul GI Genius™
Das GI Genius™ Modul ergänzt die Arbeit des Arztes. Da es sich problemlos an vorhandene Endoskopie-Geräte anschließen lässt, kann der Arzt die Koloskopie weiter wie gewohnt durchführen. Auch für den Patienten ändert sich bei der endoskopischen Untersuchung nichts.

Findet das GI Genius™ Modul eine Veränderung der Darmschleimhaut wie einen gestielten oder sessilen Polypen, weist es den Endoskopie-Anwender mit einer visuellen Markierung darauf hin. Optional kann zusätzlich ein akustischer Alarm eingestellt werden. Der Arzt kann sich den betreffenden Darmabschnitt dann genauer anschauen, Abschnitte der Schleimhaut markieren, eine Gewebeprobe entnehmen oder den veränderten Bereich komplett entfernen.




Abbildung 2: Wird während der Koloskopie in der Darmschleimhaut eine Veränderung erkannt, markiert das GI Genius™ Modul den Abschnitt auf dem Bildschirm.
Das Endoskopie-Modul GI Genius™ ist das weltweit erste System, das im Bereich der Gastroenterologie mit künstlicher Intelligenz arbeitet. Es verwendet einen auf KI basierenden Algorithmus, der anhand von Weißlicht-Endoskopie-Videos validiert wurde. Das GI Genius™ Modul unterstützt den Arzt bei der Endoskopie. Als virtueller Zweituntersucher kann es das Darmkrebsrisiko des Patienten verringern und ist ein wichtiger Fortschritt in der Endoskopie.


(1) Repici, Alessandro et al. ASGE Oral or Poster.1/12/2018
(2) Liem B and Gupta N. Transl Gastroenterol Hepatol. 2018; 3: 19.
(3) Corley DA, Jenson CD, Marks AR JR, et al. NEJM 2014;370:1298-306.